Heimtex PDF Drucken E-Mail

 

Kundenauftragsverwaltung / Produktionssteuerung

Heimtextilien

 

 

Das System deckt folgende Bereiche im Heimtex bzw. Handel ab:

 

-          Stammdaten für Fertigprodukte und Rohmaterialien

  1. Firma / Lager (max. 99 Firmen und 999 Läger möglich)
  2. Lieferanten
  3. Warengruppen
  4. Farben
  5. Größentabellen
  6. Gefahrstoffkennzeichen
  7. Allergene
  8. Verpackungseinheiten
  9. Verpackungscode
  10. Mengen- und Maßeinheiten
  11. Paletten
  12. Prüfkriterien
  13. Rohmaterialien
  14. Fertigware und deren Stückliste. Fertigware mit 5 Mengenstaffelungen, 999 Preislisten pro Artikel, Lagerorte alphanumerisch

 -          Kundenauftragsverwaltung

  1. Kunden-/Kundenlieferadressen-/Vertreterstamm mit Provisionsteuerung nach Produktgruppen möglich
  2. Kundenartikelpreise (von - bis Datum), Rabatte, Kundeneigene Artikelnummer usw.
  3. Zahlungsbedingungen
  4. Erfassen Kundenauftrag mit den einzelnen Positionen
  • Anzeige Bestände, autom. Ermittlung der Preise
  • Errechnung eines „voraussichtlichen Bestandes“ auf dem Bildschirm um eventuelle Bestandsunterschreitungen feststellen zu können. Daraus resultierend automatisch ein Bestellvorschlag
  • Automatisches Anzeigen von Kundenkontrakten nach Eingabe der Artikelnummer mit Andruck auf den Lieferschein
  • Kennzeichnung der Aufträge (normal, Messe, Muster usw.)
  1. Druck eines Lagerentnahmeschein
  • mit Andruck von 2 Strichcodes für das Lager
  • mit Andruck der Gefahrstoff- und Allergensymbole
  • Bereitstellung der Auftragsposition in einer gesonderten Datenbank für die Produktion
  1. Freigabe Lieferschein
  • Nach Rückmeldung aus dem Lager sind automatisch alle notwendigen Chargen vom System hinter die Auftragsposition hinterlegt. Nach Kontrolle (Positionen sind farblich gekennzeichnet, grün = OK, rot = keine Ware vorhanden) kann eine Freigabe erfolgen.
  • Automatische Frachtermittlung
  1. Druck Lieferschein
  • Ausdruck eines Lieferscheins mit allen freigegebenen Positionen
  • Andruck Chargennummer und/oder MHD-Datum
  • Anforderung NVE Etikett an die Lagerverwaltung
  • Teillieferscheine möglich
  1. Druck Rechnung
  • Rechnung mit 2 Mehrwertsteuersätzen möglich, Fremdwährung und Fremdsprache. Teilrechnung möglich.
  • Übergabe Rechnungsdaten an Finanzbuchhaltung

 

 -          Kontrakte Kunden

  1. Kontraktverwaltung
  2. Druck aktuellen Kundenkontrakt

 -          Lagerverwaltung

  1. Verkauf
  • Zuordnung der Waren (Chargenetikett) per Mobile Datenerfassung laut Lagerentnahmeschein für einen bestimmten Auftrag. Nach dem Auslesen liegen automatisch die Chargen mit ihren Mengen hinter der Kundenauftragsposition.
  • Auch die Rohmaterialien haben ein Chargenetikett (Vom Lieferant oder eigen ausgezeichnet).
  • Nach Wunsch automatischer Druck von Chargen- und Allergenetiketten (Kundenstamm gesteuert) für den Warenausgang.
  • Druck NVE Etikett
  1. Wareneingang von Fertigprodukten und Rohwaren
  • Auch hier sind Funkscanner angeschlossen die vom Bestellblatt ebenfalls Strichcodes einlesen, dann das vorhandene Chargen- und NVE Etikett. Hat die Ware kein Chargenetikett, so erfolgt ein Druck eines eigenes Chargenetikett (eigener Nummernkreis).
  • Nach Kontrolle der Ware Freigabe durch das Lager, Bereitstellung der Lieferung an QS.
  1. Lieferantenretouren per Mobile Datenerfassung
  2. Erfassung von „Schnittverlusten“ per Mobile Datenerfassung
  3. Erfassung von Chargen zur „Vernichtung“ per Mobile Datenerfassung
  4. Erfassung von „Musterentnahmen“ per Mobile Datenerfassung
  5. Erfassung von Verpackungen per Mobile Datenerfassung bei z.B. Umverpackung
  6. Erfassung Inventurdaten per Mobile Datenerfassung
  7. Zeiterfassung

 -          Einkauf (Bestellwesen)

  1. Bestellverwaltung
  • Bestellerfassung mit automatischer Anzeige von Lieferantenkontrakten.
  • Druck Bestellung, bei einer angeschlossenen eigenen Firma für den Einkauf wird dort automatisch ebenfalls eine Bestellung erzeugt und Ausgedruckt
  • Rückstandslisten
  • Bestellübersicht
  • Wareneingangsvorhersage

 -          Kontrakte Lieferanten

  1. Kontraktverwaltung
  2. Druck Kontrakt
-          Wareneingang allgemein
  1. Wareneingangserfassung nach Lieferschein des Lieferanten mit Zuordnung der Chargennummer und automatische Abstreichung der Bestellung. Nur mengenmäßige Bestandsbuchung.
  2. Zuordnung der Lieferantenrechnung mit Datum zum Wareneingang per Lieferschein und anschließende wertmäßige Bestandbuchung.
  3. Lieferantenretouren
  4. Verwalten von Chargen
  5. Bestandskorrekturen Chargen
  6. Chargenrückverfolgung für Rohmaterialien und Fertigprodukten
  7. Druck ablaufende MHD
  8. Liste abweichende Einkaufspreise
  9. Übergabe Wareneingangsdaten (erst wenn Rechnung zugebucht wird) an die Finanzbuchhaltung

 -          Entwicklung (nur für die Produktion)

  1. Erfassen von Musterware
  • Grunddaten
  • HACCP / MHD
    • Druck HACCP
    • Beschreibung der Musterware
    • Ergebnisse
    • Stückliste
      • Druck Stückliste
      • Rückmeldungen des Kunden
  1. Druck Projektplan
  2. Statusauswertung
  3. Druck Entwicklungsblatt
  4. Erfassung Handstückliste (Chargenetikett der Rohmaterialien) mit Mengen per Mobile Datenerfassung

 -          Qualitätssicherung QS

  1. Stammdaten
  • Rohwaregruppen
  • Fertigproduktgruppen
  • Prüfkriterien
  • Untersuchungsarten
  • Anlieferungsarten
  1. Musterentnahme per Mobiles Datenerfassungsgerät zur Überprüfung der gelieferten Ware, automatische Bestandsabschreibung der Charge.
  2. Prüfung der Ware mit Erfassung der Prüfkriterien und Teil- oder Gesamtfreigabe der Charge.
  3. Druck Prüfblatt Fremdkörper
  4. Druck Rohwarenbeurteilung

 -          EDI-Schnittstelle

  1. Bestellungen
  2. Lieferungen
  3. Rechnungen

-          Inventur

  1. Inventurvorbereitung
  2. Inventurerfassung per MDE Gerät oder manuell
  3. Inventurprotokoll
  4. Differenzliste
  5. Inventurbewertung Warengruppe / Alter
  6. Inventurübernahme

Weitere Zukunftsplanung

Erstellung von Dokumenten mit weiterführenden Signaturen

In der Zukunft sollen bestimmte Dokumente per PDF auch zusätzlich eine digitale Signatur bekommen und versendet werden. Hierfür werden wir den PDFMAILER verwenden, der im 1.Schritt die PDF Dateien erstellt und im 2.Schritt die Signatur durchführen kann.

 

Ablauf in einer Musterfirma

-          Kundenauftragserfassung / Produktionssteuerung erzeugt einen Bestellvorschlag für Fertigware bzw. Rohware

-          Erfassung einer Bestellung pro Lieferant, Druck Bestellung, ggf. bei getrennter eigener Einkaufsgesellschaft
           Druck einer weiteren Bestellung in der Einkaufsgesellschaft mit automatischer Erzeugung
           einer internen Bestellung mit eigenem Nummernkreis. Berücksichtigung von Lieferantenkontrakten.

-          Warenlieferung vom Lieferanten, Erfassung per Scanner

  1. Strichcode von der Bestellung (Bestellnr./Position/Artikel)
  2. EAN/Chargenetikett/MHD des Lieferanten, NVE Etikett

-          Optische Überprüfung der Ware durch Lager, Freigabe am Bildschirm mit Personalnummer,
           Datum und Uhrzeit. Danach sind diese Daten nicht mehr im Lager sichtbar (nur nach erneuter Eingabe eines Tagesdatums).
           Erzeugung eines internen Chargenetiketts wenn Ware ohne Lieferantenchargenetikett geliefert wurde.

-          Gescannte Daten liegen automatisch nach Freigabe durch das Lager in der Abteilung Qualitätssicherung auf dem Bildschirm bereit.

-          QS prüft die Ware nach bestimmten Prüfkriterien und es erfolgt eine Teil- oder Gesamtfreigabe der Charge
           durch QS Mitarbeiter mit Personalnummer, Datum, Uhrzeit und Menge.
           Danach steht die Charge bereit für den Verkauf bzw. für die Produktion. Rückmeldung zur Bestell- und Wareneingangsabteilung.

-          Einbuchung des Wareneingangs nach Lieferscheinnummer des Lieferanten,
           Auflösung der dazugehörigen Bestellung, automatische Zuordnung der Chargennummer durch das System.
           Es erfolgt nur eine Bestandsverbuchung.

-          Spätere Zuordnung der Lieferantenrechnung zu einem oder mehreren Lieferscheinen
           mit Rechnungsnummer und Rechnungsdatum,  Überprüfung und Korrektur des Einkaufspreises.
            Danach erfolgt eine Wareneingangs Wertbuchung.

-          Kundenauftragserfassung erzeugt einen Lagerentnahmeschein mit Barcode für das Lager. Der Ausdruck erfolgt direkt im Lager.

-          Verkaufsware wird im Lager per Mobiles Datenerfassungsgerät und Lagerentnahmeschein gescannt (Chargenetikett)

  1. Strichcode vom Lagerentnahmeschein (Kundenauftragsnummer, Position und Artikel)
  2. Nach Auslesen der Daten liegt die Charge direkt hinter der Auftragsposition

-          Der Lagerentnahmeschein geht abgezeichnet zurück zur Auftragserfassung.
           Dort erscheint die Auftragsposition (nach Aufruf der Auftragsnummer) im farblich gekennzeichneten „Grün“,
           also bereit zur Auslieferung.

-         Es erfolgt eine Lieferscheinfreigabe und anschließenden Druck eines Lieferscheins
          mit Chargennummer und MHD, ggf. Andruck des Restbestand eines Kundenkontraktes.
          Danach Druck einer Kundenrechnung.

Ablauf in der eigenen, aber selbständigen Einkaufsgesellschaft

 

-          Verwaltung der von der Vertriebsfirma erzeugten und/oder eigene Bestellungen.

-          Einbuchung Wareneingangsware nach Lieferschein des Lieferanten,
           automatische Bereitstellung zur Rechnungszusammenstellung an die Vertriebsfirma
           mit einem Ek-Preis Aufschlag in Prozent als Verkaufspreis der Einkaufsgesellschaft.

-          Spätere Zuordnung der Lieferantenrechnung zu einem oder mehreren Lieferscheinen

-          Rechnungszusammenstellung an Vertriebsfirma mit Zuordnung einer Lieferscheinnummer
           und Druck eines Lieferscheins. Max. Höhe in Euro pro Lieferschein kann der Anwender selbst festlegen.
           Z.B. eine Rechnung an die Vertriebsfirma darf nicht höher sein als 25.000 Euro.
           Das System erzeugt dann autom. eine neue Auftragsnummer.

-          Druck Rechnung an die Vertriebsfirma

-          Das logische Lager der Einkaufsgesellschaft ist damit immer wieder entlastet.

 
, Powered by Joomla! and designed by SiteGround Joomla Templates